In trockenen BĂŒchern   /     IT020 Bedeutungslosigkeit

Description

Das Individuum ist heute mit der gesellschaftlichen Leitidee konfrontiert, alles sei möglich und jedes Ziel erreichbar. Das fĂŒhrt zu einer weit verbreiteten Angst, die eigenen Potenziale nicht voll auszuschöpfen und ein unbedeutendes, erfolgloses Leben zu fĂŒhren. Die Entwicklung eines stabilen SelbstwertgefĂŒhls wird so erschwert. Die Vorherrschaft einer kommerzialisierten Selbsthilfekultur der Selbstoptimierung verhindert eine intensive BeschĂ€ftigung mit grundlegenden existenziellen Fragen. Mithilfe philosophischer, psychologischer, soziologischer und ökonomischer Theorien analysiert und kritisiert Carlo Strenger in einzigartiger Weise diese Entwicklung und zeigt, wie durch eine aktive Anerkennung des eigenen Selbst und durch eine ernsthafte intellektuelle Auseinandersetzung mit dem eigenen Weltbild eine bedeutungsvolle LebensfĂŒhrung gelingen kann. (Klappentext) FĂŒhlt ihr euch auch nur ein bisschen angesprochen? Dann beschĂ€ftigt euch mit den Thesen in diesem Buch! Die Angst vor Bedeutungslosigkeit (Englischer Originaltitel: The Fear of Insignificance) ist eine philosophische Therapie gegen die SchĂ€den, die unsere Selbstachtung in social media nimmt.

Summary

Das Individuum ist heute mit der gesellschaftlichen Leitidee konfrontiert, alles sei möglich und jedes Ziel erreichbar. Das fĂŒhrt zu einer weit verbreiteten Angst, die eigenen Potenziale nicht voll auszuschöpfen und ein unbedeutendes, erfolgloses Leben zu fĂŒhren. Die Entwicklung eines stabilen SelbstwertgefĂŒhls wird so erschwert. Die Vorherrschaft einer kommerzialisierten Selbsthilfekultur der Selbstoptimierung verhindert eine intensive BeschĂ€ftigung mit grundlegenden existenziellen Fragen. Mithilfe philosophischer, psychologischer, soziologischer und ökonomischer Theorien analysiert und kritisiert Carlo Strenger in einzigartiger Weise diese Entwicklung und zeigt, wie durch eine aktive Anerkennung des eigenen Selbst und durch eine ernsthafte intellektuelle Auseinandersetzung mit dem eigenen Weltbild eine bedeutungsvolle LebensfĂŒhrung gelingen kann. (Klappentext) FĂŒhlt ihr euch auch nur ein bisschen angesprochen? Dann beschĂ€ftigt euch mit den Thesen in diesem Buch! Die Angst vor Bedeutungslosigkeit (Englischer Originaltitel: The Fear of Insignificance) ist eine philosophische Therapie gegen die SchĂ€den, die unsere Selbstachtung in social media nimmt.

Subtitle
Über Carlo Strenger: „Die Angst vor der Bedeutungslosigkeit“
Support
Flattr this!
Duration
01:01:53
Publishing date
2018-12-22 10:02
Link
http://in-trockenen-buechern.de/itb020-bedeutungslosigkeit/
Deep link
http://in-trockenen-buechern.de/itb020-bedeutungslosigkeit/#
Contributors
  Alexandra Tobor
author  
Enclosures
http://in-trockenen-buechern.de/podlove/file/624/s/feed/c/mp3/ITB020_Bedeutungslosigkeit.mp3
audio/mpeg

Shownotes

Das Individuum ist heute mit der gesellschaftlichen Leitidee konfrontiert, alles sei möglich und jedes Ziel erreichbar. Das fĂŒhrt zu einer weit verbreiteten Angst, die eigenen Potenziale nicht voll auszuschöpfen und ein unbedeutendes, erfolgloses Leben zu fĂŒhren. Die Entwicklung eines stabilen SelbstwertgefĂŒhls wird so erschwert. Die Vorherrschaft einer kommerzialisierten Selbsthilfekultur der Selbstoptimierung verhindert eine intensive BeschĂ€ftigung mit grundlegenden existenziellen Fragen. Mithilfe philosophischer, psychologischer, soziologischer und ökonomischer Theorien analysiert und kritisiert Carlo Strenger in einzigartiger Weise diese Entwicklung und zeigt, wie durch eine aktive Anerkennung des eigenen Selbst und durch eine ernsthafte intellektuelle Auseinandersetzung mit dem eigenen Weltbild eine bedeutungsvolle LebensfĂŒhrung gelingen kann.
(Klappentext)

FĂŒhlt ihr euch auch nur ein bisschen angesprochen? Dann beschĂ€ftigt euch mit den Thesen in diesem Buch! Die Angst vor Bedeutungslosigkeit (Englischer Originaltitel: The Fear of Insignificance) ist eine philosophische Therapie gegen die SchĂ€den, die unsere Selbstachtung in social media nimmt.

Korrektur: Das Buch ist nicht 2011, sondern 2016 im Psychosozial-Verlag auf deutsch erschienen. Das englische Original gibt es jedoch seit 2011.