Frisch an die Arbeit   /     Wie wird man vom Gangmitglied zum Polizisten, Herr Mollenhauer?

Description

"Als Jugendlicher war ich Teil einer Jugendgang, nie h√§tte ich gedacht, dass ich sp√§ter mal Polizist werde", sagt Jens Mollenhauer. "Doch irgendwann wollte ich zu den Guten geh√∂ren". Vierzig Jahre lang war er Polizist in Hamburg, eingesetzt unter anderem als verdeckter Ermittler im Rotlichtmilieu. "Dann wurde das zu gef√§hrlich und ich bin erstmal in den Innendienst versetzt worden", sagt er. Doch dort blieb er nicht lange. Zuletzt leitete Mollenhauer bis zu seiner Pensionierung im Fr√ľhjahr 2023 die Jugendschutzeinheit der Hamburger Polizei. Er k√ľmmerte sich um straff√§llig gewordene Jugendliche und sucht dabei immer auch das Gespr√§ch mit den Eltern.¬† "Ich hatte zum Beispiel zwei 15-j√§hrige M√§dchen auf der Wache, die einen alten Mann verletzt hatten", erz√§hlt er. Doch als er die Eltern anrief, sagten die nur: "Keine Zeit". Wenn Kinder und Jugendliche kriminell werden, liege das oft an Vernachl√§ssigung oder eigenen Gewalterfahrungen, sagt Mollenhauer. "Diese Wut im Bauch, die muss dann einfach raus." Er kenne das von sich selbst aus seiner Jugend. Auch heute noch engagiert sich der 60-J√§hrige ehrenamtlich an Schulen und Kinderg√§rten und bietet dort Kurse zur gewaltfreien Kommunikation und gegen Mobbing an. ¬† Im Podcast spricht er mit Host Elise Landschek dar√ľber, wie er den Absprung von einer Jugendgang in ein Leben als Polizist geschafft hat. Und wie schwer es ihm gefallen ist, als Vater von acht Kindern Berufs- und Familienleben √ľber die Jahre zu vereinen. "Frisch an die Arbeit" wird jeden zweiten Dienstag ver√∂ffentlicht. Es moderieren im Wechsel Daniel Erk, Hannah Scherkamp und Elise Landschek. Das Team erreichen Sie unter‚ÄĮfrischandiearbeit@zeit.de. [ANZEIGE] Mehr √ľber die Angebote unserer Werbepartnerinnen und -partner finden Sie¬†HIER [ANZEIGE] Falls Sie uns nicht nur h√∂ren, sondern auch lesen m√∂chten, testen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos Die ZEIT. Hier geht's zum Angebot.

Summary

Jens Mollenhauer war als Polizist auf Demos in der ersten Reihe dabei. Im Podcast erz√§hlt er, warum das Thema Jugendschutz f√ľr ihn das wichtigste ist.

Subtitle
Jens Mollenhauer war als Polizist auf Demos in der ersten Reihe dabei. Im Podcast erz√§hlt er, warum das Thema Jugendschutz f√ľr ihn das wichtigste ist.
Duration
00:30:34
Publishing date
2024-02-27 08:00
Link
https://www.zeit.de/serie/frisch-an-die-arbeit
Contributors
  ZEIT ONLINE
author  
Enclosures
https://zeitonline.simplecastaudio.com/2fec6763-229c-4066-81fe-4038c02ebfbc/episodes/59a54da3-964f-4ad6-8234-3bc95805172a/audio/128/default.mp3?aid=rss_feed&awCollectionId=2fec6763-229c-4066-81fe-4038c02ebfbc&awEpisodeId=59a54da3-964f-4ad6-8234-3bc95805
audio/mpeg

Shownotes

"Als Jugendlicher war ich Teil einer Jugendgang, nie hätte ich gedacht, dass ich später mal Polizist werde", sagt Jens Mollenhauer. "Doch irgendwann wollte ich zu den Guten gehören". Vierzig Jahre lang war er Polizist in Hamburg, eingesetzt unter anderem als verdeckter Ermittler im Rotlichtmilieu. "Dann wurde das zu gefährlich und ich bin erstmal in den Innendienst versetzt worden", sagt er.

Doch dort blieb er nicht lange. Zuletzt leitete Mollenhauer bis zu seiner Pensionierung im Fr√ľhjahr 2023 die Jugendschutzeinheit der Hamburger Polizei. Er k√ľmmerte sich um straff√§llig gewordene Jugendliche und sucht dabei immer auch das Gespr√§ch mit den Eltern.¬† "Ich hatte zum Beispiel zwei 15-j√§hrige M√§dchen auf der Wache, die einen alten Mann verletzt hatten", erz√§hlt er. Doch als er die Eltern anrief, sagten die nur: "Keine Zeit".

Wenn Kinder und Jugendliche kriminell werden, liege das oft an Vernachlässigung oder eigenen Gewalterfahrungen, sagt Mollenhauer. "Diese Wut im Bauch, die muss dann einfach raus." Er kenne das von sich selbst aus seiner Jugend. Auch heute noch engagiert sich der 60-Jährige ehrenamtlich an Schulen und Kindergärten und bietet dort Kurse zur gewaltfreien Kommunikation und gegen Mobbing an.  

Im Podcast spricht er mit Host Elise Landschek dar√ľber, wie er den Absprung von einer Jugendgang in ein Leben als Polizist geschafft hat. Und wie schwer es ihm gefallen ist, als Vater von acht Kindern Berufs- und Familienleben √ľber die Jahre zu vereinen.

"Frisch an die Arbeit" wird jeden zweiten Dienstag ver√∂ffentlicht. Es moderieren im Wechsel Daniel Erk, Hannah Scherkamp und Elise Landschek. Das Team erreichen Sie unter‚ÄĮfrischandiearbeit@zeit.de.

[ANZEIGE] Mehr √ľber die Angebote unserer Werbepartnerinnen und -partner finden Sie¬†HIER

[ANZEIGE] Falls Sie uns nicht nur hören, sondern auch lesen möchten, testen Sie jetzt 4 Wochen kostenlos Die ZEIT. Hier geht's zum Angebot.