Bredowcast (BredowCast MP3)   /     Wie lĂ€uft's im deutschen Journalismus?

Description

Der deutsche Durchschnittsjournalist ist mĂ€nnlich, 45,3 Jahre alt und hat einen akademischen Abschluss. Er arbeitet Vollzeit im Online- oder Printbereich einer Zeitung, fĂŒhlt sich oft gestresst und hat in letzter Zeit Beleidigungen im Internet und HerabwĂŒrdigung seiner Arbeit erlebt. So lĂ€sst sich in aller KĂŒrze zusammenfassen, was die Journalismusforscherinnen Anna von Garmissen und Wiebke Loosen bislang ĂŒber den Journalismus in Deutschland haben feststellen können. 1.221 in Deutschland arbeitende Journalist*innen haben sie zwischen September 2022 und Februar 2023 zu Arbeitsbedingungen, RollenverstĂ€ndnissen, ethischen Haltungen sowie Gefahren und Herausforderungen fĂŒr ihre Berufsgruppe befragt. Bevor die Befragung starten konnte, war eine Art Inventur notwendig, wie Anna von Garmissen berichtet: „Wir mussten zuerst herausfinden, wie viele Journalist*innen es ĂŒberhaupt in Deutschland gibt und wo sie arbeiten“. Ein aufwendiger Rechercheprozess, der schließlich zur SchĂ€tzung von rund 40.000 Journalist*innen fĂŒhrte. Diese bildeten die Grundgesamtheit, aus der die Forscherinnen ein reprĂ€sentatives Sample abgeleitet haben. Weiblicher und jĂŒnger Die Studie ist eingebettet in den internationalen Forschungsverbund „Worlds of Journalims“, der den Zustand des Journalismus in mehr als 100 LĂ€ndern weltweit zum dritten Mal untersucht. Die beiden ersten Befragungswellen wurden von 2007 bis 2011 und von 2012 bis 2016 durchgefĂŒhrt. VerĂ€nderungen werden nun sichtbar. „Wir sehen, dass der deutsche Journalismus ĂŒber die Zeit ein bisschen weiblicher wird“, sagt Wiebke Loosen. „Der Frauenanteil ist von 40,1 Prozent im Jahr 2015 auf nun 44,0 Prozent angestiegen. Außerdem wird der Journalismus jĂŒnger.“ Alle an Worlds of Journalism teilnehmenden Teams folgen bei der Befragung einem gemeinsam erarbeiteten Leitfaden. Die internationale Koordination und Leitung liegt bei der LMU MĂŒnchen. Die Teilstudie fĂŒr Deutschland wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert. Neben Anna von Garmissen und Wiebke Loosen haben außerdem Elsa Bartelt und Tim van Olphen daran mitgearbeitet. Die in dieser Episode besprochenen ersten Ergebnisse sind in einem Arbeitspapier nachzulesen, das online open access verfĂŒgbar ist.

Subtitle
Anna von Garmissen und Wiebke Loosen haben es in der weltweit grĂ¶ĂŸten Journalismus-Studie „Worlds of Journalism“ herausgefunden.
Duration
00:51:53
Publishing date
2024-01-29 12:49
Link
https://podcast.leibniz-hbi.de/2024/brc089-wie-laufts-im-deutschen-journalismus/
Deep link
https://podcast.leibniz-hbi.de/2024/brc089-wie-laufts-im-deutschen-journalismus/#
Contributors
  Leibniz Institut fĂŒr Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI)
author  
Enclosures
https://podcast.leibniz-hbi.de/podlove/file/2281/s/feed/c/bredowcast-mp3/brc089-wie-gehts-den-deutschen-journalistinnen.mp3
audio/mpeg

Shownotes

Anna von Garmissen und Wiebke Loosen haben es in der weltweit grĂ¶ĂŸten Journalismus-Studie „Worlds of Journalism“ herausgefunden.

Der deutsche Durchschnittsjournalist ist mĂ€nnlich, 45,3 Jahre alt und hat einen akademischen Abschluss. Er arbeitet Vollzeit im Online- oder Printbereich einer Zeitung, fĂŒhlt sich oft gestresst und hat in letzter Zeit Beleidigungen im Internet und HerabwĂŒrdigung seiner Arbeit erlebt. So lĂ€sst sich in aller KĂŒrze zusammenfassen, was die Journalismusforscherinnen Anna von Garmissen und Wiebke Loosen bislang ĂŒber den Journalismus in Deutschland haben feststellen können.

1.221 in Deutschland arbeitende Journalist*innen haben sie zwischen September 2022 und Februar 2023 zu Arbeitsbedingungen, RollenverstĂ€ndnissen, ethischen Haltungen sowie Gefahren und Herausforderungen fĂŒr ihre Berufsgruppe befragt. Bevor die Befragung starten konnte, war eine Art Inventur notwendig, wie Anna von Garmissen berichtet: „Wir mussten zuerst herausfinden, wie viele Journalist*innen es ĂŒberhaupt in Deutschland gibt und wo sie arbeiten“. Ein aufwendiger Rechercheprozess, der schließlich zur SchĂ€tzung von rund 40.000 Journalist*innen fĂŒhrte. Diese bildeten die Grundgesamtheit, aus der die Forscherinnen ein reprĂ€sentatives Sample abgeleitet haben.

Weiblicher und jĂŒnger

Die Studie ist eingebettet in den internationalen Forschungsverbund „Worlds of Journalims“, der den Zustand des Journalismus in mehr als 100 LĂ€ndern weltweit zum dritten Mal untersucht. Die beiden ersten Befragungswellen wurden von 2007 bis 2011 und von 2012 bis 2016 durchgefĂŒhrt. VerĂ€nderungen werden nun sichtbar. „Wir sehen, dass der deutsche Journalismus ĂŒber die Zeit ein bisschen weiblicher wird“, sagt Wiebke Loosen. „Der Frauenanteil ist von 40,1 Prozent im Jahr 2015 auf nun 44,0 Prozent angestiegen. Außerdem wird der Journalismus jĂŒnger.“

Alle an Worlds of Journalism teilnehmenden Teams folgen bei der Befragung einem gemeinsam erarbeiteten Leitfaden. Die internationale Koordination und Leitung liegt bei der LMU MĂŒnchen. Die Teilstudie fĂŒr Deutschland wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert. Neben Anna von Garmissen und Wiebke Loosen haben außerdem Elsa Bartelt und Tim van Olphen daran mitgearbeitet. Die in dieser Episode besprochenen ersten Ergebnisse sind in einem Arbeitspapier nachzulesen, das online open access verfĂŒgbar ist.

Links

Arbeitspapier

Anna von Garmissen

Prof. Dr. Wiebke Loosen

Johanna Sebauer

Kontakt

Deeplinks to Chapters

00:01:13.572 Gehts der Welt schlecht, gehts dem Journalismus gut?
255
00:03:50.595 "Worlds of Journalism"-Studie
255
00:14:15.861 Der deutsche Durchschnittsjournalist
255
00:16:18.258 Wo arbeiten Deutschlands Journalist*innen?
255
00:19:55.385 Hohe Akademikerrate im Journalismus
255
00:28:06.974 Arbeitsbelastungen
255
00:38:41.554 Kontroverse Arbeitsmethoden
255
00:43:20.891 Anteil von freien Journalist*innen
255
00:47:39.543 NĂ€chste Schritte der Worlds of Journalism Studie
255