Sternengeschichten   /     Sternengeschichten Folge 588: Fomalhaut - Der staubige Mund des Fisches

Description

Der Stern Fomalhaut ist von jeder Menge Staub umgeben. Dort passieren wilde Dinge und wir k├Ânnen dabei zusehen. Was es da zu entdecken gibt, erfahrt ihr in der neuen Folge der Sternengeschichten. Wer den Podcast finanziell unterst├╝tzen m├Âchte, kann das hier tun: Mit PayPal (https://www.paypal.me/florianfreistetter), Patreon (https://www.patreon.com/sternengeschichten) oder Steady (https://steadyhq.com/sternengeschichten

Subtitle
Staubscheiben und falsche Planeten
Duration
648
Publishing date
2024-03-01 06:00
Link
https://sternengeschichten.podigee.io/588-sternengeschichten-folge-588-fomalhaut-der-staubige-mund-des-fisches
Contributors
  Florian Freistetter
author  
Enclosures
https://audio.podigee-cdn.net/1378566-m-c7fc4158fbfb043afb1456371dce4044.mp3?source=feed
audio/mpeg

Shownotes

Staubscheiben und falsche Planeten

Sternengeschichten Folge 588: Fomalhaut - der staubige Mund des Fisches

25 Lichtjahre von der Erde entfernt hat der Fisch sein riesiges Maul ge├Âffnet. Denn das ist es, was der arabische Name des Sterns Fomalhaut bedeutet: Das "Maul des Fisches". Und passenderweise befindet sich der Stern auch im Sternbild "S├╝dlicher Fisch". Von Mitteleuropa aus ist es und damit auch der Stern nur im Sp├Ątsommer zu sehen, aber Fomalhaut geh├Ârt zu den hellsten Sternen am Himmel; er ist der 18. hellste Stern, wenn man genau sein will. Er ist daher schon in den fr├╝hesten Sternkatalogen zu finden aber wie beeindruckend dieser Stern wirklich ist, haben wir erst in den letzten Jahrzehnten entdeckt, als wir ihn mit gro├čen Teleskopen beobachtet haben.

Aber bleiben wir zuerst noch bei den Grundlagen. Fomalhaut ist hell; er leuchtet ungef├Ąhr 17 mal so hell wie unsere Sonne. Er ist auch knapp doppelt so gro├č und schwer wie unser Stern und dementsprechend hei├čer, mit einer Oberfl├Ąchentemperatur von ├╝ber 8000 Grad. Er geh├Ârt zum Spektraltyp A, das bedeutet, dass es sich um einen gro├čen, hei├čen und noch recht jungen Stern handelt; Fomalhaut ist erst gut 400 Millionen Jahre alt und wie es bei so gro├čen Sternen ├╝blich ist, wird er auch nicht allzu lange existieren und nur knapp eine Milliarde Jahre alt werden.

Fomalhaut muss sein vergleichsweise kurzes Sternenleben aber nicht alleine verbringen; er ist Teil eines Dreifachsternsystems - allerdings eines, das ein wenig un├╝blich ist. Sein erster Partner ist der Stern TW Piscis Austrini, oder auch Fomalhaut B. Es handelt sich um einen kleineren, eher sonnen├Ąhnlichen Stern, der aber fast ein ganzes Lichtjahr von Fomalhaut entfernt ist. So gro├če Distanzen sind bei Doppelsternen eher un├╝blich und der dritte Stern des Systems ist noch weiter entfernt. Fomalhaut C oder auch LP 876-10 ist ein kleiner roter Zwergstern mit einem Abstand von 2,5 Lichtjahren. Trotzdem h├Ąngen alle drei zusammen und das sie ein Mehrfachsystem bilden, bei dem die einzelnen Sterne so weit auseinander liegen, ist nicht die einzige Besonderheit. Aber dazu kommen wir sp├Ąter noch, jetzt werfen wir einen genaueren Blick auf Fomalhaut.

Schon 1983 hat man dort einen Infrarot-Exzess entdeckt. Und mit "Exzess" ist keine wilde Party gemeint, sondern ein ├ťberschuss. Oder anders gesagt: Man hat mehr Infrarotstrahlung gesehen, als bei einem Stern wie Fomalhaut eigentlich zu erwarten war. Die Ursache daf├╝r war schnell gefunden: Der Stern ist von einer Scheibe aus Staub umgeben. Dieser Staub wird durch die Strahlung des Sterns aufgeheizt und gibt die W├Ąrme dann wieder ab, in Form von Infrarotstrahlung. Fomalhaut war einer der ersten Sterne, bei denen man so etwas entdeckt hat, aber bis man seine Staubscheibe auch im Detail sehen konnte, hat es noch ein wenig gedauert. Zum Gl├╝ck haben wir mittlerweile viele Infraroteleskope im Weltall, die die W├Ąrmestrahlung des Staubs detektieren und ein genaues Bild der Scheibe um Fomalhaut machen k├Ânnen. Beziehungsweise: Der Scheiben, denn es gibt mehrere. Der Stern ist von Staubringen umgeben von denen der innerste fast direkt am Stern dran ist. Die Staubteilchen dort sind sehr klein, nur ein paar Dutzend Nanometer gro├č. Gr├Â├čere Partikel gibt es weiter au├čen in einem Ring, der - wenn man ihn unser Sonnensystem versetzen w├╝rde, so breit w├Ąre wie der Abstand zwischen den Umlaufbahnen von Merkur und Erde. Dann kommt eine L├╝cke und dann noch eine breite ├Ąu├čere Staubscheibe, die so breit ist wie fast das ganze Sonnensystem bis hin zur Umlaufbahn von Neptun und sich bei einem Abstand von gut 130 Astronomischen Einheiten befindet, also mehr als dreimal so weit, wie der Pluto von der Sonne entfernt ist.

Staub um einen Stern herum ist erstmal nicht au├čergew├Âhnlich. Alle Sterne fangen mit Staub an; sie entstehen ja aus gro├čen Wolken voller Gas und Staub und davon bleibt immer ein bisschen was ├╝brig, das sich dann in einer Scheibe um den jungen Stern herum ansammelt. Wir k├Ânnen die ganzen Staubteilchen nat├╝rlich nicht direkt sehen. Aber wie ich schon gesagt habe: Sie erw├Ąrmen sich durch die Strahlung des Sterns und sie geben die W├Ąrme in Form von Infrarotstrahlung wieder ab. Und die Wellenl├Ąnge dieser Strahlung h├Ąngt von der Gr├Â├če der Staubteilchen ab. Deswegen wissen wir auch, dass die Staubteilchen in der ├Ąu├čeren Scheibe circa ein paar Mikrometer gro├č sind. Und das ist interessant: Denn Staub dieser Art sollte eigentlich rein durch den Druck der Strahlung des Sterns quasi davon gepustet werden. Das geht vergleichsweise schnell und bei einem Alter von 400 Millionen Jahre sollte nichts mehr davon ├╝brig sein.

Jetzt ist da aber noch was und zwar jede Menge und das bedeutet, dass dieser Staub immer wieder nach produziert werden muss. Das kann durch Kollisionen passieren: Wenn sich dort viele Asteroiden und Kometen tummeln, dann k├Ânnen die miteinander zusammensto├čen und dabei Staub produzieren. Aus den Beobachtungsdaten kann man ausrechnen, dass man ungef├Ąhr 10 Billionen Kometen mit einer typischen Gr├Â├če von einem Kilometer braucht, um so viel Staub zu produzieren, wie man bei Fomalhaut beobachtet. Das klingt nach viel - das ist auch viel - aber es ist nicht unverh├Ąltnism├Ą├čig viel. Auch die Erde ist von einer Wolke aus Kometen umgeben - der Oortschen Wolke ├╝ber die ich in Folge 321 mehr erz├Ąhlt habe - und man sch├Ątzt, dass sich dort ebenfalls ein paar Billionen Objekte befinden. Wir wissen auch, dass sich die Objekte der Oortschen Wolke urspr├╝nglich in einer Scheibe in den inneren Bereichen des Sonnensystems befunden haben und wir wissen, dass es auch bei uns heute noch Scheiben aus Asteroiden und Kometen gibt, die wir "Asteroideng├╝rtel" nennen. Hinter der Bahn des Neptun ist zum Beispiel der Kuiperg├╝rtel und der muss bei der Entstehung des Sonnensystems eine gesamte Masse gehabt haben, die ungef├Ąhr dem 30fachen der Erdmasse entspricht. Bei Fomalhaut braucht man eine entsprechende Masse im Ring von 110 Erdmassen, was - wie gesagt - nicht unverh├Ąltnism├Ą├čig viel mehr ist.

Und wir d├╝rfen nicht vergessen: Fomalhaut ist sehr viel j├╝nger als die Sonne. Unser Stern ist 5 Milliarden Jahre alt; Fomalhaut erst 400 Millionen Jahre. Wir hatten sehr viel mehr Zeit, in der das ganze Zeug, das fr├╝her da war, in die Oortsche Wolke oder den interstellaren Raum verabschiedet hat. Fomalhaut sitzt, vereinfacht gesagt, immer noch in einer gro├čen Menge des Staubs rum, aus dem er geboren worden ist. Obwohl, das ist schon fast zu vereinfacht. Wenn das so w├Ąre, dann w├Ąre da ja NUR Staub und das trifft vermutlich sogar auf die inneren Scheiben zu. In der ├Ąu├čeren Scheibe muss sich der Staub aber schon zu gr├Â├čeren Objekten, eben den Kometen und Asteroiden, zusammengeballt haben und die produzieren jetzt neuen Staub durch Kollision.

Aber wenn sich aus dem Staub Asteroiden und Kometen gebildet haben: Haben sich da vielleicht auch schon Planeten gebildet? Weil so ist es ja bei uns weitergegangen: Zuerst war nur Staub, dann Asteroiden und Kometen und daraus sind dann die Planeten entstanden. Und die L├╝cke zwischen den Staubringen bei Fomalhaut wei├čt auch darauf hin, dass da vielleicht schon gr├Â├čere Objekte sind, die mit ihrer Gravitationskraft den Staub durcheinander bringen. Tats├Ąchlich hat man 2008 die Entdeckung eines Planeten bei Fomalhaut verk├╝ndet. Und nicht nur das, man hat diesen Planeten sogar gesehen. Das Hubble-Weltraumteleskop hat ein Bild gemacht, bei dem der Planet als kleiner Lichtpunkt inmitten der Staubringe von Fomalhaut zu sehen war. Ungef├Ąhr so halb so schwer wie Jupiter, und circa 114 mal weiter von seinem Stern entfernt als die Erde von der Sonne. Man hat dem Planeten den Namen "Dagon" gegeben, nach einem mesopotamischen Wetter-Gott, der als Fisch dargestellt wurde. Und wenn es Dagon wirklich geben w├╝rde, dann w├Ąre er ein nicht nur enorm spannender Planet, sondern auch der erste Planet gewesen, den man direkt auf diese Art gesehen h├Ątte.

Aber ich verwende nicht umsonst den Konjunktiv. Man hatte schon einige Jahre nach seiner Entdeckung vermutet, dass es vielleicht etwas anders ist; eventuell kein Planet sondern eine dichte Wolke aus Staub und Tr├╝mmern, die bei einer Kollision zwischen zwei gr├Â├čeren Asteroiden entstanden ist. Das konnte 2020 best├Ątigt werden: In den Daten der vergangenen Jahre sah man deutlich, dass der "Planet" immer gr├Â├čer wurde und gleichzeitig immer weniger hell leuchtete. Also genau das, was man erwartet, wenn sich eine Tr├╝mmerwolke im Laufe der Zeit immer weiter ausbreitet.

Das hei├čt nicht, dass es dort keine Planeten gibt. Aber entweder haben wir sie noch nicht entdeckt, oder aber sie m├╝ssen erst noch entstehen. Und wenn nicht dort, dann vielleicht bei Fomalhaut C. Denn auch bei dem kleinen, fernen Begleitstern hat man 2013 eine Staubscheibe entdeckt. Und auch dort hat man Hinweise auf die Existenz von Kometen und Asteroiden gefunden. Ich habe vorhin schon erw├Ąhnt, dass das Dreifachsternsystem wegen seiner gro├čen Abst├Ąnde au├čergew├Âhnlich ist; ein Dreifachsternsystem mit zwei Staubscheiben ist allerdings WIRKLICH was besonderes. Was auch immer da im Maul des Fisches passiert, wird die Astronomie noch lange Zeit besch├Ąftigen.